14. Schneedecke auf dem Hausdach - Kibor-tuebingen.deAn Wintertagen kann man die Weihnachtzeit und atemberaubende weiße Landschaften genießen. Es verwundert nicht, dass diese Jahreszeit wirklich populär ist. Dennoch muss man sich dessen bewusst, dass es in den Wintermonaten Probleme gibt, über die man sich im Sommer oder Frühling nicht beschwert. Ohne Zweifel handelt es sich um raues Winterwetter. Kalte Temperaturen sowie Schnee können unterschiedliche Probleme verursachen. Es unterliegt keinem Zweifel, dass eine dicke Schneedecke auf dem Dach außergewöhnlich gefährlich ist. Dieses Problem betrifft In erster Linie diese Gebäude, die ein Flachdach haben. In dieser Situation kann die Schneedecke nicht abrutschen. Deshalb muss man den Schnee systematisch entfernen, im Fall, wenn man sicher in seinem Haus sein möchte. Jeder Hausinhaber solltewissen, wann die max. Traglast ihres Wohnhauses ausgereizt ist.

Heute wird die maximale Schneelast obligatorisch im Standsicherheitsnachweis für das Wohnhaus angegeben. Es handelt sich in diesem Falle um eine außergewöhnlich relevante Information, die unsere Sicherheit im Winter in hohem Grade beeinflusst. Im Fall, wenn es sich um die zulässige Schneelast handelt, muss man sich dessen bewusst sein, dass die DIN-Norm EN 1991-1-3 in diesem Falle gilt. Ohne Zweifel soll man sich mit diesem Wert vertraut zu machen. Vorausgesetzt, dass die Schneedecke auf dem Hausdach zu dick ist, sollte man diese gut entfernen. Aus wichtigen Sicherheitsgründen sollte man das Problem nicht bagatellisieren. . Laien dürfen Dächer aber nicht betreten. Man soll einen guten Dachdecker damit beauftragen.

Nassschnee ist wirklich schwer. Statistisch gesehen, können nur zehn Zentimeter Nassschnee sogar 40 kg pro Quadratmeter wiegen. Eine Eisschicht ist noch schwerer. In dieser Situation spricht man oft über bis zu 90 Kilogramm pro Quadratmeter.